2011 bis 2021 - 10 Jahre Lila Feen – 10 Jahre ehrenamtliche Unterstützung für berufstätige Alleinerziehende!

2010 trifft Ilse Schwarzer, gerade in den Ruhestand eingetreten, den Entschluss, sich nicht nur ehrenamtlich zu engagieren sondern ergreift die Initiative, ein Projekt ins Leben zu rufen, Unterstützerinnen zu suchen: Die Initiative findet in der Evangelischen Familienbildungsstätte und dem Diakonischen Werk zwei starke Partnerinnen. Von Anfang an übernimmt die Stiftung „Jugend mit Zukunft“ des Evangelischen Kirchenkreises An der Ruhr Verantwortung für dieses Projekt. Das Projekt erhält den Namen Lila Feen.

Mai 2011 Ilse Schwarzer wird selbst erste Ehrenamtliche. Mit der ersten Betreuungsvereinbarung wird sie Lila Fee bei einer alleinerziehenden berufstätigen Mutter und ihrer fünfjährigen Tochter. Das Ehrenamtprojekt beginnt zu leben. Aus dem Betreuungsverhältnis entsteht eine langjährige, bis heute andauernde, Beziehung.

Dezember 2011 Bereits sieben Lila Feen sind im Einsatz.

2013 Miriam Dinnus unterstützt als Projektkoordinatorin nun das Projekt, ist Ansprechpartnerin für Familien und Alleinerziehende, führt Kennenlerngespräche, begleitet die Vermittlungen, moderieret die regelmäßigen Austauschtreffen der Ehrenamtlichen und hält den Kontakt zu anderen Stellen.

Möglich wird dies durch die Zuwendungen aus der JK-Stiftung für kompetente Elternschaft und Mediation (vormals Junker-Kempchen-Stiftung).

2015Lila Feen werden als Wort- und Bildmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt geschützt.

2016 Fünf Jahre Lila Feen!Das Projekt ist zu einem verbindlichen Angebot gewachsen. Mittlerweile engagieren sich 16 Ehrenamtliche (15 Frauen und ein Mann). Sie kümmern sich um 19 Familien. Der Bedarf ist groß: Weitere 18 Familien stehen auf der Warteliste.

Medien werden auf die Lila Feen, auf ihre Initiatorin und auf den Alltag, vor allem von berufstätigen, Alleinerziehendend aufmerksam. Ilse Schwarzer spricht in „Frau TV“ des WDR-Fernsehens und wird in den Zeitschriften „Tina“ und „Bella“ porträtiert.

2017 Sabine Brillen ist neue Projektkoordination. Sie übernimmt im März das Projekt mit 13 Ehrenamtlichen, die 20 Kinder betreuen.

Im November ist die Anzahl auf 17 Lila Feen gestiegen, die mittlerweile 26 Kinder aus 21 Familien betreuen. Die Ehrenamtlichen sind zwischen 50 und 82 Jahre alt. Die Nachfrage ist nach wie vor hoch.

2020 Der Rotary Club Mülheim a.d.R – Schloss Broich entscheidet sich für eine großzügige Unterstützung und sichert die Lila Feen damit gemeinsam mit der JK-Stiftung und der Stiftung „Jugend mit Zukunft“ in ihrem Bestehen.

An den Nachfragen der Institutionen und Ämtern, wie z.B. der Sozialagentur, des Jugendamtes, des Sozialpädiatrisches Zentrums, von Beratungsstellen, Kindertagesstätten usw. wird die Bedeutung des Angebotes immer wieder deutlich. CBE, Diakonisches Werk und Evangelische Familienbildungsstätte sind weiterhin starke Partnerinnen.

2021 - Zehn JahreLila Feen: Derzeit sind 21 Familien mit 34 Kindern und 24 Ehrenamtlichen im Projekt. Doch wegen der besonderen Situation ruhen einige Betreuungsverhältnisse, aber 8 Familien mit 8 Kindern werden in gegenseitigem Einvernehmen weiterhin unterstützt.

 

Zehn Jahre 2011 bis 2021 in Zahlen:

Unterstützte Familien insgesamt:     96        mit 148 Kindern                                                             

Bisher beendete Betreuungen:          75        mit 114 Kindern               

Aktuelle Betreuungen:                       21        mit   34 Kindern

                                                                            

Dauer der Betreuungen:       

6 Jahre:              8 Familien

über 3 Jahre:     8 Familien

über 2 Jahre:   12 Familien

 

Ehrenamtliche insgesamt:     61        davon 57 Frauen und 4 Männer

 

Ein Brief an Ilse...

Liebe Ilse,

weißt Du noch, wie wir uns damals, vor 10 Jahren, gefunden haben?

Ja, na klar. Ich hatte gerade eine EFI-Qualifizierung (Erfahrungswissen für Initiativen) im CBE zur Entwicklung eines eigenen Projekts abgeschlossen und die Diakonie sowie die Ev. Familienbildungsstätte als Kooperatinspartner für meine Lila Feen gewinnen können. Nun war ich auf der Suche nach Lila Feen und hatte mit dem CBE einen Stand auf der Seniorenmesse im FORUM, um dort hoffentlich welche finden zu können.

Und, hast Du dort welche gefunden?

Nein, aber dort haben wir uns kennen gelernt, weil Du mit am Stand vom CBE warst.

Ja, ich erinnere mich auch noch ganz genau. Meine Kollegin hatte mir schon von dem Projekt für Alleinerziehende erzählt und gemeint, das sei doch was für mich und meine Tochter. Ich allerdings dachte eher so, "Ach, nee. Ich brauche keine Hilfe und außerdem arbeite ich beim CBE, das sieht irgendwie doof aus."

Genau. Und dann hast Du es Dir doch anders überlegt und mich später angerufen, damit wir uns einfach mal unverbindlich kennen lernen können.

Ja, ich dachte mir dann, dass es schon schön wäre, etwas Unterstützung zu haben, da ich gerade eine schwere Zeit durchmachte und meine Familie nicht in der Nähe wohnt.

Sophia erinnert sich auch noch ganz genau: Sie war aufgeregt und erfreut über diese Verabredung aber auch ein bisschen nervös, wer denn da wohl zu uns kommen würde. Die Anspannung war sofort verflogen, als sie gesehen hat, da kommt eine blonde Frau, die uns einfach nur anstrahlt. Mit Dir kam wieder etwas Leichtigkeit und das Lachen in unser Haus.

Was hast Du eigentlich nach dem Besuch über uns gedacht?

Das passt!", habe ich gedacht und nach den ersten Treffen und gemeinsamen Aktivitäten wusste ich, genau so habe ich es mir vorgestellt. 

Ich hatte auch ein gutes Gefühl. Und so konnte ich besser als gedacht, Hilfe von Dir annehmen. Die Gespäche haben mir gut getan, dass Du meine Situation kennst und mich verstehst. Außerdem hat Sophia Dich schnell in ihr Herz geschlossen und sich auf Dich gefreut. Eure gemeinsame Zeit hat ihr gut getan und mir somit auch.

Ich habe mich auch immer gefreut. Wir haben viel miteinander erlebt! Ich kenne sie nun schon seit dem letzten Kindergartenjahr, habe ihre Einschulung miterleben dürfen, auch die, zur weiterführenden Schule, habe eure Familie kennen gelernt und ihr meine Familie. Wir haben so viel unternommen und Freud und Leid geteilt.

Da sagst Du was! Wir haben so viele Feste und Geburtstage miteinander gefeiert und sogar Weihnachten miteinander verbracht. Du hast wirklich alles hautnah mitbekommen und doch war es nie zu nah.

Und jetzt nach 10 Jahren? Sind wir immer noch mit einander verbunden!

Das wird auch so bleiben! Du und Deine Lieben sind ein fester Teil unseres Lebens geworden. Als Du vor vier Jahren Oma wurdest, war Sophia schon soweit, dass eure Verabredungen nicht mehr ganz so regelmäßig stattgefunden hatten. Ich weiß noch, wie froh ich darüber war, dass bereits eine natürliche "Abnabelung" eingesetzt hatte und dass Sophia nicht traurig sein musste. Im Gegenteil, wir haben uns mit Dir gefreut und waren stolz, Dich ein bisschen auf das "Oma-sein" mit vorbereitet zu haben.

Außerdem sind seitdem immer noch Zeit und Gelegenheit für Verabredungen. Auch ohne Bedarf sehen wir uns, sitzen im Garten oder quatschen und es fühlt sich an, als wäre keine Zeit vergangen. Wir danken dir für wirklich alles und freuen uns, dass du ein fester Bestandteil unseres Lebens bist. Du hast ihrem und meinem Leben einfach gut getan! Ihr mir auch.

Welch ein Segen! Und das nicht nur für uns, sondern auch für viele andere Alleinerziehende mit ihren Kindern, die durch Lila Feen solch eine wertschätzende und liebevolle Begleitung in den letzten zehn Jahren erfahren durften.

Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum, Dir und allen Beteiligten alles Gute und Liebe!

Anmerkung: Vor zehn Jahren, am 4.5.2011, wurde die erste Betreuungsvereinbarung des neu gegründeten Ehrenamtprojektes zwischen den beiden Gesprächspartnerinnen geschlossen. Ilse Schwarzer wurde somit als erste Lila Feen ehrenamtlich tätig.